· 

Skitour Rorspitzli

Das Rorspitzli im Meiental ist bei idealen Verhältnissen (Pulverschnee) immer einen Ausflug wert. Durch die nordseitige Ausrichtung bleibt der Pulver recht lange gut, wenn denn der Wind nicht wütet. Besonders der grosse obere Hang unterm Gipfel ist anfällig für einen Winddeckel. So auch gestern am Sonntag wieder mal, zwar noch gut drehbar, aber eben nicht mehr fluffig leicht. Egal, dafür sonst herrschen grad ausgezeichnete Verhältnisse. Nach der 3-wöchigen Schönwetter- und Wärmeperiode war es an der Zeit, dass Frau Holle süsse Schneeflöckchen schickt und die Bergwelt abermals in ein weisses Kleid einhüllt.

 

Durch die nicht gerade üppige Schneelage apert das erste Stück durch den Wald nun zügig aus, noch kommt man mit ganz wenigen Tragepassagen durch. Und auch im Kartigel ist die Schneelage nicht optimal, wenn auch gut zu meistern, wir folgten einer Spur durch die linke Rinne und deren Begrenzungshänge links. Durch den mittleren Teil des Kartigel, wo normalerweise  die Aufstiegsspur entlangführt, war gestern aktuell von unten keine auszumachen, erst von höher oben sah man, dass auch dort eine Aufstiegsspur angelegt war.

 

Das mit der Aufstiegsspur war so eine Sache. Der/die Spurer haben eine senkrechte Leiter hingelegt, ohne fünffache Aufstiegshilfe ging da durch die grosse Gipfelmulde nix. Mich wunderts immer, wie es sein kann, dass dermassen unerfahrene Spurer solch "grosse" Skitouren anspuren?!? Oder war es ein Wettkampfskibergsteiger, der die Relation der Steilheit beim Aufstieg völlig vergessen hat, weil er es gewohnt ist vom Pistentraining mehr oder weniger senkrecht zu gehen? Wir werden es nie erfahren, aber mich ärgert es immer masslos. Nicht, dass ich nun eine neue Spur ziehen muss, nein, das mach ich liebend gerne, sondern mehr die Tatsache, dass das Kunstwerk Aufstiegsspur verschandelt wurde. Es gibt nur eine Chance, wie mein Onsight-Klettern, die ideale Linie in den Schnee zu ziehen. Du kannst deine Spuren nicht mehr revidieren (nur der nächste Neuschneefall). Und ausserdem sollte man als Spurer auch seiner Verantwortung nachkommen, dass alle Nachfolgenden Freude an deiner Spur haben werden und du die nachfolgenden Tourengeher sicher und "mühelos" auf den Gipfel führst.

 

Noch eine Anmerkung zum Fussaufstieg ab Skidepot. Die Nordflanke des Rorspitzli ist der reinste Bruchhaufen, da liegen nicht nur kleine Felsen auf Vorsprüngen und warten von der Schar der Tourengeher abgeschossen zu werden. Auch grössere Teile bis zu halber Kühlschrankgrösse liegen locker und nicht angefroren rum. Ein Helm ist Pflicht, aber auch Vorsicht walten lassen und ggf im Pulk auf- und absteigen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

trail-maniacs.ch

Trailrunning Community und Skyrunning Verein ZH, BE, BEO

 

info@trail-maniacs.ch

 

#trailmaniacsch

#werockthetrails

 

Patricia Neuhauser

 

Sportwissenschaftlerin, MSc

Vereinsmanagerin

Photography & Social Media Trailrunning/Bergsport/Tourismus

 

Hondrichstrasse 17c

3703 Aeschi b. Spiez

Schweiz

 

info@patricia-neuhauser.ch

www.patricia-neuhauser.ch

+41 79 159 86 95


Find me on FACEBOOK